Gisela May - Dressur lyrics

Published

0 115 0

Gisela May - Dressur lyrics

Der Zirkus herrscht, der Weltquatsch ist beendigt Vor dem Dompteur bebt die Kreatur Wir zeigen euch die Bestie Mensch gebändigt Zum ersten Mal, ein Wunder der Dressur Es riecht nach Wildnis, hört ihr wie sie kreischen? Ihr "Vive la guerre" und immer feste druff Die lieben Tierischen möchten sich zerfleischen Doch zittern sie vor meinem Peitschenknuff Sie knurren Gewalt - Halt! Das Tier ward Mensch, der Mensch ward Tier Der Phrasen drischt, den dreschen wir Und das Publikum, rings herum Sträubt die Haare, Fanfare, bläst dusch Der Mensch ist gut, ob Christ ob Jud' - kusch Alles in Freiheit dressiert Alles pariert und harrt deswings - Von rechts bis links Das Tier ward Mensch, der Mensch ist feig' Und frißt sich auf mit Krieg und Streik Sie würden sich zerfetzen, nach Noten und Gesetzen Und fürchten die Dressur - das ist Kultur! Der Zirkus herrscht, Kulturen geh'n zugrunde Die Bestie schleicht geduckt zu neuem Sprung In der Manege großen Ehrenrunde Gebändigt bis zur nächsten Vorstellung Ich trete in bewährter Heldenpose Das Raubtier scheut dies helle Rampenlicht Scheinwerfer an zur Schlußapotheose Und Aug' in Aug' seh ich euch ins Gesicht Ihr schreit Gewalt - Halt! Ihr spitzt nach jedem Wort das Ohr Ich werf euch meine Perlen vor Und das Publikum, rings herum Sträubt die Haare, Fanfare, bläst dusch Der Mensch ist gut und lechzt nach Blut - kusch Alles in Freiheit dressiert Alles pariert und harrt deswings - Von rechts bis links Das Tier ward Mensch, der Mensch ist feig' Und frißt sich auf mit Krieg und Streik Sie würden sich zerfetzen, nach Noten und Gesetzen Und fürchten die Dressur - das ist Kultur!