Gisela May - Die Arie der großen Hure Presse lyrics

Published

0 113 0

Gisela May - Die Arie der großen Hure Presse lyrics

Jeder Mann, der lesen kann Ist meinem Reiz verfallen Jeder Mann, der auf sich hält Der stellt mir nach Über jeden führ' ich Buch Wenn etwas vorgefallen Ob der Unmensch einen Mord Ob ein Gedicht verbrach Der Provinzler lernt das Klusen vor der Sünde Und der Künstler schlottert bleich vor der Kritik Auch der Staatsmann, daß ich seine Schwächen finde Denn ich lüfte die Dessous der Politik Das Skandälchen und Distörchen sucht Verbreitung Bis die Neuigkeit in alle Länder dringt So erscheint an jedem Tag, mein Kind, die Zeitung Schwarz auf weiß geschmückt und unschuldsvoll geschminkt Durch die Straßen, ein Getümmel Und dann bricht es wie aus heiter'm Himmel Des Gerücht des Donnerwetter Extrablätter, Extrablätter, Extrablätter! Und dann flüstern, Neugier lüstern Was ich wohl verbergen mag Von der Sensationenfülle Löst sich Blatt für Blatt die Hülle Ich, Frau Presse, bring es an den Tag! Jeder Mann, der zahlen kann Ist meiner Gunst verfallen Jeder Mann, von mir verführt Hat abonniert Über jeden für ich Buch Wenn etwas vorgefallen Ob er sein Geschäft, ob seinen Tod Er inseriert Jeder Kaufmann holt bei mir um die Empfehlung Und ein Jüngling sucht bei mir ein liebend Herz Ich verkünde voller Charme von der Vermählung Voller Tränen von der Hinterbliebnen Schmerz Denn die Ware und die Liebe sucht Verbreitung Bis die Neuigkeit zu aller Ohren dringt So erscheint an jedem Tag, mein Kind, die Zeitung Schwarz auf weiß geschmückt und unschuldsvoll geschminkt Durch die Straßen, das Getümmel Schreit den Namen wie aus heiter'm Himmel Der Reklameruhmgeschmetter Donnerwetter, Extrablätter, Extrablätter! Und dann flüstern, Neugier lüstern Was ich wohl verbergen mag Von der Sensationenfülle Löst sich Blatt für Blatt die Hülle Ich, Frau Presse, bring es an den Tag! Jeder Held auf dieser Welt Ist meinem Leid verfallen Jeder Mann, der sich verschwört Gehört mir an Über jeden führ' ich Buch Wenn etwas vorgefallen Und vollendet zum Geschick Was ich nicht wissen kann Aus den Anarchistenclubs Und den ? Das Geheimnis hinter intriganten Türen Spionieren die Reporter, meine Sklaven Um es frech in alle Welt zu depeschieren Und das kaum gesprochene Wort hat schon Verbreitung Eh die Neuigkeit zu aller Ohren dringt Und so schreitet mit der Zeit, mein Kind, die Zeitung Schwarz auf weiß geschmückt und blutend rot geschminkt Durch die Straßen, das Getümmel So bricht plötzlich, wie aus heiter'm Himmel Der Verhexung Donnerwetter Extrablätter, Extrablätter, Extrablätter! Und dann flüstern, fragt sich lüstern Wo den Brand ich schüren mag Bis die indiskrete Fülle Blatt für Blatt ich nackt enthülle Ich, Frau Presse, bring es an den Tag!